Vivi Vassileva

“Vivi Vassileva's playing ripped the audience off their chairs”
Westdeutsche Zeitung
 
Born in 1994 in Germany into a family of Bulgarian musicians, Vivi Vassileva first studied the violin with her father, but upon hearing a group of folk artists on Karadere beach on the Black Sea coast she was immidiately inspired to take up percussion. It was these colourful and exotic Balkan rhythms which moulded her into the multi-faceated musician she has become and which continue to influence her classically trained style. Besides her brilliant technique and astonishing virtuosity, she brings an exceptional musicality and poetic expression to her performances. Poised at the beginning of her musical career, Vivi promises to be an artist that will take audiences with her as she explores and pushes the boundries of the percussion world. Passionate about composition as well as commissioning new works to add to the percussion repertoire, Vivi has already been praised for her innovative programming style. Collaboration is key to Vivi’s approach; working regularly with a wide variety of partners including the Vassileva Quintet which she formed in 2015.
 
Vassileva began her formal training at the age of ten with Claudio Estay and after winning First Prize at the national competition Jugend Musiziert in Germany, she became the youngest member of the National Youth Orchestra of Germany at the age of 13. In the same year, she made her concerto debut with the Hofer Symphoniker. More successes followed including prizes at international marimba competitions in Paris 2009 and Nuremberg 2010, the Ingolstadt Music Cultivation Prize 2013 and two Special Prizes as the youngest semi-finalist at the prestigious ARD-Music Competition in 2014.
 
At the age of 15 whilst on the scholarship program Talent in Bayern which supports gifted young people in Bavaria she was given the opportunity to record a promotional CD with the support of the Bayrischer Rundfunk. At 16 she was accepted into the Hochschule für Musik und Theater in Munich, where she completed her Bachelor of Music under Raymond Curfs and Peter Sadlo. She is currently studying part time at the Universität Mozarteum Salzburg under Martin Grubinger.
 
In 2016, Vivi toured as soloist with the Youth Orchestra of Bavaria including performances in Bamberg and Munich Gasteig where she received the Kulturpries des Kulturkreises Gasteig 2016 for her own composition and arrangement of the Bulgarian Folk Song 'Kalino Mome'. In 2017 she was awarded the Bayrischen Kunstförderpreis.
 
Highlights of the 18/19 season will see her premiere a percussion concerto written for her by Oriol Cruixent with the Sinfonieorchester Wuppertal under Julia Jones, her debut at the Berlin Philharmonie with her Percussion Quartet and a performance with the Nürnberger Symphoniker of Tan Dun’s “Tears of Nature” with Dimitri Jurowski.

„Vivi Vassilevas Spiel reißt das Publikum von den Stühlen“
Westdeutsche Zeitung
 
Vivi Vassileva wurde 1994 in Hof an der Saale in eine bulgarische Musikerfamilie geboren und wuchs in einer idealen Umgebung für eine musikalische Karriere auf. Der erste Anstoß ihrer vielversprechenden Zukunft war jedoch ihr erster „Unterricht“ - an einem kleinen Strand in Bulgarien. Inspiriert von der Leidenschaft der dortigen Künstler, die sie erstmalig mit den ausgelassenen und temperamentvollen Rhythmen in Kontakt brachten. Ein wahres Feuerwerk an Musikalität entstand das jeden auf ihren Konzerten mitreißt.
 
Ihr erstes Orchesterdebüt gab sie im Alter von 13 Jahren als Solistin mit den Hofer Symphonikern. Überdies ist sie Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe, wie etwa beim „Marimba Mania“ 2009 in Paris oder „Marimba Festiva“ 2010 in Nürnberg. Außerdem gewann sie mehrere Sonderpreise u.a. beim ARD Musikwettbewerb 2014 in München.
 
Im Alter von 15 Jahren, während sie Stipendiaten des Programmes 'Talent im Land Bayern‘ war, bekam sie die Gelegenheit eine professionelle Promo-CD mit Unterstützung des Bayerischen Rundfunks aufzunehmen. Ein Jahr darauf wurde sie Jungstudentin an der Hochschule für Musik und Theater München, wo sie ihren Bachelor bei Raymond Curfs und Peter Sadlo absolvierte. Momentan belegt sie ein Masterstudium an der Universität Mozarteum Salzburg bei Martin Grubinger.
 
Nicht unerwähnt sollte der Film "Zu Nah" von Petra Wagner bleiben zu dem Vivi die gesamte Filmmusik improvisierte.
 
Neben Eigenkompositionen führt sie viele neue Werke, die sie in Auftrag gibt, auf. Doch setzt sie sich nicht nur für neue Schlagzeugliteratur ein, sondern ist mit ihrer Experimentierfreudigkeit ständig auf der Suche nach neuen Besetzungen und Kombinationen verschiedenster von ihr angeführten Kammermusikgruppen, wie zum Beispiel das Vivi Vassileva Quintett, welches sie 2015 gründete.
 
So führen sie Solokonzerte und Rezitale international zu namenhaften Festivals und Konzertsälen wie z.B. dem Rheingau Musik Festival, den Europäischen Wochen in Passau, dem LivivMozArt Festival in der Ukraine unter der Leitung von Oksana Lyniv und dem Joseph-Keilberth-Saal in Bamberg sowie die Philharmonie am Gasteig in München.
 
Sie trat neben Deutschland in Ländern wie Brasilien, Polen, Spanien, Bulgarien, Griechenland, Frankreich, Österreich, Ukraine und Portugal auf.
2019 folgt ihr Debüt in der Berliner Philharmonie mit ihrem Schlagzeugquartett. Im Mai wird sie das ihr gewidmete Schlagzeugkonzert „Oraculum“ von Oriol Cruixent mit dem Sinfonieorchester Wuppertal unter der Leitung von Julia Jones zur Uraufführung bringen.